Buchen
Tipp Wanderung

Wanderung auf dem Panoramaweg der Halbinsel Höri

Schwierigkeit Mittel
Länge 8.1 km Dauer 02:15 h
Aufstieg 180 m Abstieg 181 m
Höchster Punkt 542 m Niedrigster Punkt 395 m
weite Aussichten ins schmaler werdende Tal des Bodensees, auf den Thurgauer Seerücken und bis zur Insel Reichenau und Konstanz in der Ferne.
Eigenschaften aussichtsreich , Streckentour , Einkehrmöglichkeit , familienfreundlich
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez

Von Wangen aus muss zuerst der Schienerbergrücken erklommen werden, doch da der Weg aufwärts durch einen schattigen Hohlweg verläuft, ist die Anstrrengung auch im Sommer gut zu ertragen. Der Weg bietet weite Aussichten, die schon die Künstler der Höri genossen haben. Otto Dix, Eugen Segewitz und Helmut Macke hatten hier oben ihre Staffeleien aufgestellt. Nach dem Genuss der Aussicht folgt der Kunstgenuss im Museum Haus Dix und der Kaffeegenus auf der Dixschen Terrasse.

Wegbeschreibung

Vom Rathaus Wangen folgen wir der Straße zum Schienerberg bis zur Gabelung. Nun dem Hohlweg geradeaus durchs Wangener Oberdorf folgen (nicht nach rechts abbiegen!). Wenn nach Durchschreiten des Hohlwegs rechts wieder Obstplantagen sichtbar sind, kann ein Abstecher zum jüdischen Friedhof eingelegt werden (links dem Weg in einer Serpentine bergauf folgen). Der Hohlweg führt weiter stetig bergauf bis die freie Fläche erreicht ist. Am Waldrand steht eine Bank und eine Stele der "Kunstroute am Untersee". Von hier aus hat man weite Aussichten auf den Untersee und das thurgauische Seeufer. Dem Weg durch die Obstplantagen folgen, auch den folgenden Wald durchqueren. Nach dem Wald Bank und Wegweiser. Wir folgen rechts dem Weg abwärts.

Wenn linker Hand die Zufahrt zum Hof erreicht ist, zweigt rechts ein Weg über den Hardbühl ab. Hier hat Otto Dix gern gestanden und gemalt. Der Weg führt zurück zum Walter-Kaesbach-Weg. Walter Kaesbach war Leiter der Düsseldorfer Kunstakademie gewesen. Von den Nazis des Amtes enthoben zog er sich nach Hemmenhofen zurück. Um ihn herum sammelten sich einige Künstler auf der hinteren Höri.

Am Ende des Walter-Kaesbach-Weges zweigt rechts der Otto-Dix-Weg ab und führt uns zum Museum Haus Dix. Auf der Museumsterrasse gibts zur Erholung Kaffe und Kuchen. Der Weg zurück nach Wangen folgt nun dem Rad- und Wanderweg entlang der Hauptsraße, wobei linker Hand das Schloss Marbach passiert wird. Rechts im Blanhof gibts das Obst aus der durchwanderten Plantage zu kaufen (und zu trinken).

Im Sommer kann für die Rückfahrt auch das Kursschiff ab Hemmenhofen genutzt werden.

Tipp des Autors

Im Sommer in Hemmenhofen in der Gartenwirtschafts des Kellhofs einkehren.

Startpunkt 78337 Öhningen-Wangen, Hauptstrasse 35 (Rathaus)
Öffentliche Verkehrsmittel Höribus - Linie 7368 - nach Wangen (Rathaus) zum Startpunkt. Rückfahrt von Hemmenhofen (Fischersteig) von April bis Otkober mit dem Kurschiff oder mit den Linienbus zurück nach Wangen oder in die andere Richtung bis nach Radolfzell.
PKW Ab Radolfzell auf der L 192 bis Wangen bzw. von Stein am Rhein (Schweiz) nach Öhningen und weiter nach Wangen
Parken Parkplatz beim Museum Fischerhaus in Wangen (oder beim Alten Rathaus)

Downloads

Weitere Informationen

Rückfahrt im Sommer mit dem Schiff von Hemmenhofen nach Wangen möglich.

Quelle

REGIO Konstanz-Bodensee-Hegau e.V.