Buchen
Wanderung

Rundwanderung auf der Reichenau

Schwierigkeit Schwer
Länge 14.9 km Dauer 03:30 h
Aufstieg 57 m Abstieg 57 m
Höchster Punkt 417 m Niedrigster Punkt 394 m
Über einen von Pappeln gesäumten Damm wandern wir auf die ruhige Kloster insel Reichenau, die als Kulturlandschaft mit ihren schönen romanischen Kirchen zum UNESCO-Welterbe zählt.
Eigenschaften Rundtour, familienfreundlich, kulturell / historisch, Einkehrmöglichkeit
Kondition
Technik
Erlebnis
Landschaft
Beste Saison
  • Jan
  • Feb
  • Mär
  • Apr
  • Mai
  • Jun
  • Jul
  • Aug
  • Sep
  • Okt
  • Nov
  • Dez
Vom Bahnhof in Reichenau wandern wir auf einem von Pappeln gesäumten Damm auf die größte Insel des Bodensees. Dort angekommen geht es zunächst vorbei an der Kirche St. Georg, dem Münster St. Maria und Markus und entlang des Gnadensee Ufers. Im nahe gelegenen Strandbad können wir uns erfrischen, um gut erholt am Südufer der Insel zurück zu unserem Ausgangspunkt zu kommen.

Wegbeschreibung

Start
Bahnhof Reichenau
Vom Bahnhof in Reichenau biegt man nach links in die Kindlebildstraße ab, quert die Bahngleise und wandert auf dem Fuß- und Radweg weiter, der parallel zur Straße verläuft. Bald überschreitet man die Bundesstraße B33 und passiert rechter Hand die Kindlebildkapelle. Weiter geht es Richtung Westen über einen schattigen, von Pappeln gesäumten Damm, der seit 1838 die Insel Reichenau mit dem Festland verbindet. Kurz vor der Insel überquert man den Bruckgraben, wo man von einer Statue des Heiligen Pirmini begrüßt wird.

Kirche St. Georg
Etwa 300 m weiter biegen wir nach rechts auf einen Radweg ab, der uns zur Kirche St. Georg führt. Die Säulenbasilika wurde, wie die gesamte Insel, im Jahr 2000 zum UNESCO-Weltkulturerbe ernannt und ist besonders für die ottonischen Wandbilder in ihrem Innern berühmt. Wir folgen weiter dem Radweg, der bald in die Seestraße übergeht und uns nahe am Ufer des Gnadensees, einem Teil des Bodensees, entlang führt. Immer wieder passiert man Gewächshäuser und Gemüse felder, bevor man die Seestraße hinter einem weitausholenden Linksbogen verlässt und nach rechts in die Hermannus-Contractus-Straße abbiegt.

Münster St. Maria und Markus
Von dort haben wir nun einen tollen Blick auf das Münster St. Maria und Markus. Die ehemalige romanische Benediktiner-Kloster kirche wurde bereits 724 unter Abt Pirmin aus Holz errichtet und in den folgenden Jahrhunderten immer wieder umgebaut und erweitert. Auch den Kräuter garten des Klosters, der 1991 nach seinem Vorbild aus dem 9. Jh. neu angelegt wurde, kann man besichtigen. Hinter einer Rechts- und Linkskurve haben wir die Gelegenheit, einen Abstecher zum Münster zu machen.

Hafen
Anschließend nehmen wir wenige Meter weiter einen Abzweig nach rechts und kommen linker Hand zu einem kleinen Hafen.

Strandbad
Nun geht man weiter am See entlang auf dem Uferweg, der nach etwa 600 m einen Linksknick macht und zu einem kleinen Strandbad führt. Hier kann man eine Pause einlegen, um sich im Gnadensee zu erfrischen. Anschließend wandern wir auf einem schönen Pfad zunächst nach Süden und treffen hinter einem Rechtsbogen auf einen Feldweg, dem wir nach rechts folgen. Man passiert Gewächshäuser und trifft auf die Niederzeller Straße, wo man die Möglichkeit hat, einen Abstecher nach rechts zur Kirche St. Peter und Paul zu machen. Ansonsten wendet man sich nach links Richtung Süden. Zwischen weiteren Gewächshäusern hindurch gelangt man auf die Straße Zum Sandseele. Nach gut 1 km geht diese nach links in die Untere Rheinstraße über, die man an der übernächsten Kreuzung rechter Hand auf die Obere Rheinstraße verlässt. Wir wandern bequem weiter und biegen in einer Linkskurve nach rechts auf die Straße In der Abts wiese ab. Wenig später geht es nach links in die Reutegasse, dann nach rechts auf die Abt-Hatto-Straße. An deren Ende treffen wir wieder auf die Pirmin straße, die uns als eine lange Gerade zurück zu unserem Ausgangspunkt führt.

Ziel
Bahnhof Reichenau

Startpunkt Bahnhof in Reichenau
Endpunkt Bahnhof in Reichenau
Öffentliche Verkehrsmittel Mit dem Zug nach Reichenau (Baden)
PKW A81 Ausfahrt Kreuz Hegau, weiter über die B33 nach Reichenau
Parken Parkplatz am Bahnhof in Reichenau

Quelle

SÜDKURIER GmbH