Buchen

Wildunfall Schwerpunkt

Landesstraße 192 Gundholzen-Iznang

WILDUNFALL SCHWERPUNKT 

Landesstraße 192 Gundholzen-Iznang

Im Jahr 2021 wurden von der L 192 zwischen Gundholzen und Iznang bislang 14 Wildunfälle gemeldet. Dreimal mussten tödlich verletzte Wildtiere von ihrem Leid erlöst werden. Vermutlich kommen einige nicht gemeldete Unfälle hinzu. Schwerpunkmäßig kam es zu Unfällen ca. 200 Meter nach dem Ortsausgang Gundholzen (in Fahrtrichtung Iznang) vor und nach der Böschung. Das Wild wechselt hier zwischen Seeufer und den Feldern unterhalb des Wasserturms.

Glücklicherweise kam es bisher zu keinem Personenschaden, allerdings häufiger zu teuren Blechschäden.

Bei Tempo 60 wird aus dem zierlichen Reh ein 0,8 Tonnen-Hindernis, bei einem Wildschwein werden es schnell bis zu 3,5 Tonnen.

Wie kann ein Wildunfall am besten verhindert werden

  • Reduzierte Geschwindigkeit auf Strecken mit unübersichtlichen Wald- und Feldrändern
     
  • Die größte Gefahr droht in der Morgen- und Abenddämmerung, bei Nacht und bei Nebel.
     
  • Bei einem Tier am Straßenrand: abblenden, hupen, bremsen. Lenkrad festhalten, keine unkontrollierten Ausweichmanöver.
     
  • Ein Tier kommt selten allein – der Autofahrer sollen stets mit Nachzüglern rechnen

Was ist nach einem Wildunfall zu tun?

  • Unfallstelle sichern: Warnweste anlegen, Warnblinkanlage anschalten, Warndreieck aufstellen.
     
  • Bei Personenschäden Erste Hilfe leisten und Rettung rufen (Notruf 112).
     
  • Jäger oder Polizei (Notruf 110) kontaktieren und Standort melden. Für die Versicherung Wildunfallbescheinigung ausstellen lassen.

     
  • Einem geflüchteten Tier nicht folgen, in der Unfallmeldung die Fluchtrichtung mitteilen. So kann der Jäger das verletze Tier leichter finden.

     
  • Aufgrund der Infektionsgefahr niemals tote Tiere ohne Handschuhe anfassen. Abstand halten zu lebenden Tieren.
     
  • Wer Wild mitnimmt, macht sich der Wilderei strafbar.
     

Achten Sie auf das Wild und schützen Sie sich und Ihre Mitfahrer

hier sehen Sie den Wildunfall Schwerpunkt auf der Karte dargestellt:

Streckenabschnitt Wildunfall Karte

rot markiert = besondere Gefahrenbereiche zwischen Gundholzen und Iznang