Header Header Header Header Header
   Detailsuche »

Aktuelles

17Bettina Rave_Photgramm

Ausstellung Anton Berta Cäsar. Worte, Zeichen, Notationen im Werk von Bettina Rave

Das Hesse Museum Gaienhofen zeigt noch bis Sonntag, 14.05.2017 die Ausstellung „Anton Berta Cäsar. Worte, Zeichen, Notationen im Werk von Bettina Rave. Die Ausstellung ist dienstags bis sonntags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Weitere Informationen zur Ausstellung sind erhältlich beim Hesse-Museum Gaienhofen, Tel. 07735/440949, hesse-museum@gaienhofen.de.

Weiter lesen...
Hesse_Haus_0003

Sommeröffnungszeiten Hesse Museum Gaienhofen

Mit der ersten Ausstellung „Anton Berta Cäsar. Worte, Zeichen, Notationen im Werk von Bettina Rave“, die am 12. März 2017, um 11.00 Uhr eröffnet wird beginnen auch die Sommeröffnungszeiten des Hesse Museums Gaienhofen. Das Museum ist ab 12. Februar 2017 von Dienstag bis Sonntag von 10 bis 17 Uhr geöffnet . Weitere Informationen sind erhältlich beim Hesse-Museum Gaienhofen, Tel. 07735/440949, hesse-museum@gaienhofen.de.

Gaestebuero209

Tourismusjahr 2016

Mehr Gästeankünfte (54.283), etwas weniger Übernachtungen (275.019), kürzere Aufenthalte:
Gute Haupt- und Nachsaison konnten verregnete Vorsaison fast ausgleichen.

Jahresrückblick Download

Weiter lesen...
Eventfahrten

Eventfahrten MS Seestern 2017

Für die Saison 2017 bietet die MS Seestern wieder ein vielfältiges Programm für jeden Geschmack. Pünktlich zum Frühlingsanfang am 19. März  2017 startet die MS Seestern zur Nachmittagsrundfahrt mit Alfred Heizmann auf dem Untersee.

Weiter lesen...
17Vokalensemble

25 Jahre Vokalensemble Gaienhofen

Das Vokalensemble Gaienhofen lädt herzlich zu den Veranstaltungen "Musik für Himmel und Erde" im Jubiläumsjahr 2017 ein.
Programm und Termine 2017

17DIX_Mutter-und-Kind_1951

»JA. KINDER HABE ICH GERN«: KINDERBILDNISSE 1923 – 1966

Sonderausstellung im Salon Martha Dix 18. März – 31. Oktober 2017

Otto Dix gehört zu den Künstlerinnen und Künstlern des 20. Jahrhunderts, die ihre Kinder nahezu obsessiv gemalt haben. Doch nicht nur seine Tochter Nelly und die Söhne Ursus und Jan hat Dix wiederholt porträtiert. Auch Kinder von Freunden,

Auftraggebern und später die eigenen Enkel hat er immer wieder dargestellt. Dabei entstanden Gemälde wie »Zwei Kinder« (1921), »Ursus Dix sitzend« (1928) oder »Spielende Kinder« (1929), die zu Hauptwerken in seinem OEuvre zählen und die Dix zu einem der wichtigsten Maler von Kinderbildnissen seiner Zeit machen. Auch im druckgrafischen Schaffen finden sich zahlreiche Motive von und mit Kindern. In diesen Blättern wird deutlich, dass Dix ein besonderes Verhältnis zu seinen kleinen Modellen gehabt hat. Tatsächlich berichten Zeugen, dass sich Kinder in seinem Atelier sehr wohl gefühlt haben.

Weiter lesen...
17Petruskirche_Fenster

Pilgern auf Badisch

Ein spirituelles Kunst- und Wandererlebnis auf der Halbinsel Höri

Pilgern mit Genuss: Zuerst die Kunst von Otto Dix genießen, dann die aussichtsreiche Bodensee-Landschaft auf dem Panoramaweg, eine erholsame Schifffahrt auf dem Untersee und zum Schluss das 3-Gänge-Pilgermahl im Hotel Höri mit Blick auf den Untersee.

Hier geht´s zur Buchung

Flyer

Weiter lesen...
17Genussradeln3

„Rettich, Bülle und Salat“

Genuss-Radtour über die Halbinsel Höri in 4 Gängen

Auch als Gutschein erhältlich

Hier geht´s zur Buchung

Weiter lesen...
SaisonkarteURH

URH Saisonkarte 2017

 im Kultur und Gästebüro erhältlich.

Weiter lesen...
16Blumensamen

Neue Gaienhofener Blumenmischung

Ab sofort ist im Kultur- und Gästebüro die neue Gaienhofener Blumenmischung (Tempo Blütenflor) erhältlich. Eine Aussaat ist möglich von April bis Mitte Juli. Nach ca. 40-50 Tagen beginnt die Blütezeit und reicht bis in den November hinein. So ist es möglich, die Fläche sehr schnell zu begrünen und nachhaltig über 4-5 Monate hinweg als bunte Farbenpracht auszugestalten. Ein Päckchen reicht für ca. 2 qm und kostet 1,50 €.

16Höribülle1

Die Höri Bülle

Die Höri Bülle,  ist eine lokale Speisezwiebelsorte, die ausschließlich auf den Feldern der Halbinsel Höri zwischen Moos und dem schweizerischen Stein am Rhein angebaut wird. Die rote Zwiebel besitzt ein sehr mildes Aroma , schmeckt leicht süßlich und ist nicht scharf. Beim Garen entfaltet sich ihre Schärfe, ohne dass dabei die charakteristische rote Färbung verloren geht. Die typische flache, bauchige Form der Höri-Bülle eignet sich besonders gut zum Flechten der traditionellen Zwiebelzöpfe.

Weiter lesen...

Ihr neues Mitteilungsblatt

Die Höri-Woche »

Rathaus aktuell

Veranstaltungen

Terminkalender 2017

Download »

Prospektbestellung

Wetter